Mittwoch, 23. Februar 2011

Pustebilder

Mithilfe eines Strohhalms und einfacher Deckfarben lassen sich die wundersamsten Figuren formen. Hierzu wird eine beliebige Farbe mit einem Borstenpinsel mit einem hohen Anteil Wasser gemischt, auf ein Blatt Papier, besser noch Aquarellpapier, gegeben und anschließend mithilfe des Strohhalms in die gewünschte Richtung gepustet.

Nach einigen Proben kann der Künstler_ den Verlauf der Farbe zumindest grob bestimmen und so können gezielt Werke zu bestimmten Themen erstellt werden. Möglich ist auch die gemeinsame Gestaltung einer größeren Fläche zu einem Thema. Bei jüngeren Teilnehmern muss bedacht werden, dass nicht nur unbedingt Luft aus den Strohhalmen kommt.

Sollte die Fläche mehrfarbig gestaltet werden, muss die Grundierung zuvor getrocknet sein, da sich einerseits die Farben sonst mischen und - bedingt durch den hohen Wasseranteil - die Fläche sich sehr wellt. Hinzu kommt, dass das Wasser sehr schnell einzieht und sich somit auch nurnoch schwer durch Pusten auf der Fläche verteilen lässt.