Sonntag, 2. Juni 2013

Baumwollbeutel gestalten mit Schablone und Abtönfarbe

Eine eher ungewöhnliche Variante der Textilgestaltung stellt das Drucken mit Abtönfarben dar. Diese Farben, die meist für die Innenraumwandgestaltung genutzt werden, eignen sich hervorragend um T-Shirts, Baumwollbeutel und andere Stoffe zu gestalten.

Die Textilien, die bedruckt werden sollen, dürfen keinerlei Imprägnierung besitzen. Um mögliche Anfangsimprägnierung der Textilien zu beseitigen, sollten diese einmal gewaschen werden.

Im Druckverfahren wird die Abtönfarbe mithilfe von Rundpinseln und einer Schablone in das Stoffgewebe eingearbeitet.

Als Schablonenmaterial eignen sich besonders laminierte Folien, Oberlichtprojektorfolien oder auch Saft- und Milchkartons. Für den Druck wird die Abtönfarbe zuvor mit Wasser leicht verdünnt. Die Haare der Rundpinsel müssen für dieses Verfahren mit einer Schere auf gleiche Länge geschnitten werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Haare des Pinsels möglichst nahe an der Halterung abgeschnitten werden - die Haare müssen den Stößen im Druckverfahren standhalten können und dürfen sich nicht zu stark biegen.

Mit dem Rundpinsel wird die Abtönfarbe dann mittels stoßartigen, senkrechten Bewegungen in das Gewebe gedruckt.

Um den Druck zu fixieren, wird abschließen das Textilstück über links gebügelt, wenn die Farbe bereits getrocknet ist. Erfahrungsgemäß hält ein derartiger Druck Wäschetemperaturen bis zu 60 °C aus.