Freitag, 11. April 2014

Gestaltungsanlehnung: Action Painting/ Drip Painting nach Jackson Pollock

Orientiert an Künstler Jackson Pollock gestalteten die Teilnehmer_innen eigene Drip Painting-/Action Painting-Werke.

Um zu gewährleisten, dass jede_r sich mit den Farben austoben konnte, arbeiteten wir gemeinsam auf dem Schulflur. Der gesamte Flur wurde zuvor mit Malerfolie ausgelegt; sowohl der Boden als auch die Wände. Alle Teilnehmer_innen erhielten Schutzkittel. In der Stunde zuvor wurde jede_r angehalten, alte Kleidung anzuziehen. Leider schloss diese Ansage für den_die ein oder andere_n Teilnehmer_in die Schuhe nicht mit ein, sodass teilweise barfuß gearbeitet werden musste.

Im ersten Schritt grundierte jede_r Teilnehmer_in seine_ihren Tonkarton mit einer frei gewählten Abtönfarbe. Anschließend wurden die vorhandenen Abtönfarben auf alte Tassen sowie Schalen verteilt und jedem Behältnis ein breiter Borstenpinsel zugeteilt.
Als Maßgabe galt, dass der Borstenpinsel den grundierten Tonkarton nicht mehr berühren durfte - die Farben mussten also hinaufgetropft ("Drip Painting") oder hinaufgeschleudert ("Action Painting") werden.

Einzelne Teilnehmer_innen versuchten unter dieser Maßgabe Kontrolle über ihren Gestaltungsprozess zu bekommen, in dem sie kleinschrittig, mit wenig Farbe und sehr nah an dem Tonkarton die Farbie hinabtropfen ließen. Andere Teilnehmer_innen nutzen die Gelegenheit und schleuderten die Farbe auf ihre Tonkartonflächen.